Prof. Dr. Karin Zachmann


Karin Zachmann leitet seit 2003 das Fachgebiet für Geschichte der Technik an der TU München. Ihre Forschungen befassen sich mit den materiellen, sozialen, kulturellen und politischen Dimensionen der Technisierung. Gemeinsamer Nenner der Projekte ist die These, dass Technik als Materialisierung von Ideen zu begreifen ist. Mit deren Entzifferung können wir verstehen, wie Menschen in historischen und gegenwärtigen Gesellschaften versucht haben, im Zusammenleben mit nichtmenschlichen Dingen ihr Leben mit Sinn zu erfüllen. Gleichzeitig aber ist das Zusammenleben mit immer mehr Dingen auch als eine ökologische Herausforderung zu verstehen, da die Menschen mit den Dingen um knappe Ressourcen konkurrieren.

Nach dem Studium der Ökonomie und der Geschichte an der Universität Leipzig wurde sie an der TU Dresden promoviert und auf dem Gebiet der Technik-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der TU Darmstadt habilitiert. Gastaufenthalte führten sie an die Carnegie Mellon-University Pittsburgh, die TU Berlin und das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin. Die Technikhistorikerin ist Mitglied der wissenschaftlichen Leitung der Zeitschrift Technikgeschichte und Contributing Editor der in ihrem Fachgebiet führenden Zeitschrift Technology and Culture. Als Vorstandsmitglied des Münchner Zentrums für Wissenschafts- und Technikgeschichte und als Mitglied des Munich Center for Technology in Society arbeitet sie als Historikerin an einer Schnittstelle zwischen den Technik- und den Geisteswissenschaften.

Arbeitsschwerpunkte: Wissenschaft und Technik im Kalten Krieg, Geschichte der Ingenieurausbildung und des Ingenieurberufs, Aneignung von Technik, Energie und Gesellschaft, Technisierung der Ernährung