Daniel Speich Chassé

Daniel Speich Chassé ist Assistenzprofessor für Geschichte an der Universität Luzern. Er hat in Zürich Geschichte, Philosophie und Ethnologie studiert, war wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich, Fellow am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin und am Instiut d’Etudes Avancées in Nantes, Frankreich. Er beschäftigt sich mit der Rolle und Bedeutung von Wissen in modernen politischen Systemen. Sein neuestes Buch – „Die Erfindung des Bruttosozialprodukts“ – rekonstruiert den Siegeszug der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung und der mit ihr verknüpften makroökonomischen Indikatoren in der globalen Politik nach 1945.

Kontakt: daniel.speich@unilu.ch